Vier einfache Lerntipps, die jeder umsetzen kann

Die Klausuren am Ende des Semesters rücken immer näher.
Langsam macht sich ein klammes Gefühl in der Brust breit.

Vier einfache Lerntipps von Studierende für Studierende sollen dir dabei helfen, nicht den Kopf zu verlieren.
Deshalb möchte ich euch meine (privaten und subjektiven) Tipps nicht vorenthalten:

1. Rechtzeitig anfangen (aber ohne Druck)
Ich brauche immer etwas Anlaufzeit, um in ein Thema reinzukommen. Ich habe direkt nach Weihnachten angefangen, mich einzulesen und Notizen zu machen. Das fordert noch nicht wirklich viel Hirnaktivität – ich lerne noch nicht auswendig. Ich führe mich nur sachte an das Thema heran, indem ich den Stoff erst einmal durchlese.
So habe ich nicht gleich den Druck, direkt alles vom Papier in mein Hirn zu bekommen.

2. Eigene Zusammenfassungen schreiben
Eigene Formulierungen bleiben mit meist besser im Kopf; kleine, selbsterdachte Eselsbrücken helfen mir, mich besser an komplexen Stoff zu erinnern. Außerdem verinnerliche in den Stoff viel besser, wenn ich ihn selbst niederschreibe. Schreibe ich die Zusammenfassungen auf Karteikarten, kann ich sie außerdem bequem in der Handtasche überall hin mitnehmen.

3. Mindmaps
Ist das Thema zu umfangreich und du weißt gar nicht, was eigentlich alles zu dieser Überschrift gehört? Mir helfen Mindmaps. So kann ich den Stoff in meinem Kopf und auf Papier besser gliedern. Denn wenn ich verstanden habe, wie die Dinge zusammenhängen, kann ich sie mir auch besser merken.

4. Nicht die Motivation verlieren
Zwei Tage am Stück durchlernen und dann eine Woche pausieren – nicht der beste Plan. Am besten ist es, wenn man den Stoff jeden Tag oder jeden zweiten (je nach Umfang) wenigstens ein Mal durchgeht. Es wäre ja schade, wenn man bereits Erlerntes kurz vor der Klausur aus Faulheit einfach wieder vergisst.

  • Rechtzeitig anfangen

  • Eigene Zusammenfassungen schreiben

  • Mindmaps für die Übersicht

  • Motiviert am Ball bleiben