Verschiedene Marinaden

Marinaden und Soßen und Fleisch einlegen – klingt schwerer als es ist!

Grundlage jeder Marinade sind Säure, Öl und natürlich Gewürze und Kräuter.
Marinade sollte eine leicht breiige, leicht flüssige Konsistenz haben – schließlich soll sie sich
wie eine 2. Haut um das Marinierte legen.

Als Grundlage dienen hier 2 Packungen Fleisch á 400 Gramm Inhalt – Putenministeaks und Minutensteaks vom Schwein.
Jeweils ca. 300 Gramm des Fleischs werden mariniert, um es dann grillen oder anbraten zu können,
die restlichen Mengen Fleisch werden so eingelegt, dass es als Grundstock für Soße dient.

In diesen Rezepten wird als Öl Olivenöl und als Essig Balsamico Rossa verwendet, wie das auch schon im Bild zu sehen ist.
Falls ihr das nicht verwenden könnt/mögt, können auch beliebig andere Sorten Öl oder Essig verwendet werden.

Grundsätzlich müsst ihr bei Marinaden keine Reihenfolge beachten – es sollte nur nicht zu flüssig werden.
Desweiteren könnt ihr auch einzelne Zutaten weglassen, die ihr nicht mögt – und ersetzen durch andere, die ihr mögt!

Mariniertes/Eingelegtes Fleisch sollte Zeit zum einziehen lassen bekommen, also mind. 3 Stunden, ideal wären ein bis zwei Tage.
Falls ihr euch Arbeit sparen wollt: Behälter, die dicht sind und nicht auslaufen können, kann man schütteln 😀

Kleiner Hinweiß zu den Tee- oder Esslöffel-Angaben: Normal gehäuft und nicht mit einem riesen Berg!

Inhalt

  • Marinade 1: Süß + Curry + Asia
  • Marinade 2: Mediterran
  • Soßengrundlage 3: Pikant
  • Soßengrundlage 4: Verrückt

Marinade 1: Süß+Curry+Asia – hier mit ca. 300 Gramm Pute

  • 1/2 Zwiebel (fein zerhackt)
  • 1 Zehe Knoblauch (fein zerhackt)
  • 1 kleines Stück Ingwer; ca. so groß wie das Gelbe vom Ü-Ei (fein zerhackt)
  • 3 TL Currypulver
  • Pfeffer (nach Geschmack dazugeben)
  • 3 TL brauner Zucker (es würde auch weißer gehen, schmeckt aber nicht so toll)
  • 3 EL Sojasoße
  • 4 EL Öl
  • 2 EL Essig
  • optional: 2-3 Prisen Cardamom

Alles zusammen in das Behältnis und gut vermengen, anschließend das Fleisch reinlegen. Dieses so hin- und herziehen und -drücken,
dass das Fleisch von allen Seiten gut bedeckt ist. Behälter zu machen, ab in den Kühlschrank.

Marinade 2: Mediterran – hier mit ca. 300 Gramm Schwein

  • 1/2 Zwiebel (eher grob zerkleinert)
  • 1 Zehe Knoblauch (eher grob zerkleinert)
  • 1 TL Basilikum

  • 1 TL Oregano

  • 1 TL Petersilie

  • 2 TL Kräuter der Provence

  • 1 TL Salz
  • 1 TL Mehl

  • Pfeffer (nach Geschmack dazu geben)

  • 1 EL Essig

  • 1 EL Rotwein

  • 5 EL Öl

Alles in den Behälter, gut vermengen und das Fleisch rein. Sobald das Fleisch von allen Seiten mit der Marinade bedeckt ist,
kommt zum Schluss noch jeweils nen Schuss Wein und Essig drauf. Und fertig!

Soßengrundlage 3: Pikant – hier mit dem Rest Pute

Da jetzt nicht mehr so viel Fleisch übrig ist, als dass man es zum Grillen/Braten einlegen könnte, dienen die beiden Reste nun als Grundstock für leckere Soßen.

  • 1 kleines Stück Ingwer; ca. so groß wie das Gelbe vom Ü-Ei(fein zerhackt)

  • 1 Zehe Knoblauch (fein zerhackt)

  • 1 TL Chillipulver (gerne auch getrocknete, kleine, zermahlene Pepperoni)

  • 1 TL Salz 

  • 2 TL Mehl

  • 1 TL scharfer Senf

  • 2 EL Öl

  • 1 EL scharfes Öl (falls nicht zur Hand: 3 EL Öl insgesamt)

  • 2 EL Essig

  • 1 TL Whiskey

Wieder alles in die Dose. Jetzt das Fleisch(Rest Pute) klein stückeln, so das es wie Geschnetzeltes aussieht. Gut durchrühren und in den Kühlschrank.

Soßengrundlage 4: Verrückt – hier mit dem Rest Schwein

  • 1 EL (!) Oregano
  • 1 TL Rosmarin

  • 1 TL Basilikum

  • 4 TL Mehl

  • 1 TL brauner Zucker

  • 1 EL gemahlene Mandeln
  • 1 EL Ahornsirup
  • 1 EL Rum

  • 1 EL Rotwein

  • 1 EL Passionsfruchtbalsam (Essig)

  • 1 EL Holunderblütensirup

  • 2 EL Öl

  • etwas Cardamom

  • einen Schuss Balsamico-Essig

Alles in die kleine Box rein, gut vermengen und den klein gehackten Rest Schwein mit rein. Der nächste Grundstock für eine Soße wäre angelegt.